Geschichten

Gesunder Menschenverstand

Einmal hielt Albert Einstein einen Vortrag über die Relativitätstheorie, als ein Zuhörer aufstand und spöttisch rief: "Mein gesunder Menschenverstand lehnt alle Dinge ab, die man nicht sehen kann!"

Gelassen entgegnete Einstein: "Dann kommen Sie bitte nach vorn, und legen Sie ihren gesunden Menschenverstand hier auf den Tisch."

 

 

Leitung 

Der Leiter eines großen Industrieunternehmens in Skandinavien soll einmal gesagt haben, daß es zwei Hauptantriebe im Leben gibt: Der eine sei die Furcht, der andere die Liebe

Wer Menschen führen will, der kann entweder die Furcht oder die Liebe zum Grundprinzip seiner Leitung machen. Menschen die mit den Mitteln der Furcht geleitet werden, werden niemals so viel leisten, wie sie eigentlich könnten. Wer dagegen mit Liebe geleitet wird, der öffnet sein Herz und wächst weit über sich selbst hinaus. Er ist zu Neuem und Großartigem fähig!

(unbekannt)

 

 

Der Traum

Eines Nachts hatte ich einen Traum: 
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. 
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, 
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. 
Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, 
meine eigene und die meines Herrn. 

Als das letzte Bild an meinen Augen 
vorübergezogen war, blickte ich zurück. 
Ich erschrak, als ich entdeckte, 
daß an vielen Stellen meines Lebensweges 
nur eine Spur zu sehen war. 
Und das waren gerade die schwersten Zeiten 
meines Lebens. 

Besorgt fragte ich den Herrn: 
„Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, 
da hast du mir versprochen, 
auf allen Wegen bei mir zu sein. 
Aber jetzt entdecke ich, 
daß in den schwersten Zeiten meines Lebens 
nur eine Spur im Sand zu sehen ist. 
Warum hast du mich allein gelassen, 
als ich dich am nötigsten brauchte?“ 

Da antwortete er: 
„Mein liebes Kind, ich liebe dich 
und werde dich nie allein lassen, 
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. 
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast, 
da habe ich dich getragen.“

(Margaret Fishback Powers)

 

 

Physikprüfung

Das nun Folgende war wirklich eine Frage, die in einer Physikprüfung an der Universität von Kopenhagen gestellt wurde: "Beschreiben Sie, wie man die Höhe eines Wolkenkratzers mit einem Barometer feststellt."

Ein Kursteilnehmer antwortete: "Sie binden ein langes Stück Schnur an den Ansatz des Barometers, senken dann das Barometer vom Dach des Wolkenkratzers zum Boden. Die Länge der Schnur plus die Länge des Barometers entspricht der Höhe des Gebäudes."

Diese in hohem Grade originelle Antwort entrüstete den Prüfer dermassen, daß der Kursteilnehmer sofort entlassen wurde. 
Er appellierte an seine Grundrechte, mit der Begründung dass seine Antwort unbestreitbar korrekt war, und die Universität ernannte einen unabhängigen Schiedsrichter, um den Fall zu entscheiden. Der Schiedsrichter urteilte, dass die Antwort in der Tat korrekt war, aber kein wahrnehmbares Wissen von Physik zeige. Um das Problem zu lösen, wurde entschieden den Kursteilnehmer nochmal herein zu bitten und ihm sechs Minuten zuzugestehen, in denen er eine mündliche Antwort geben konnte, die mindestens eine minimale Vertrautheit mit den Grundprinzipien von Physik zeigte.

Für fünf Minuten saß der Kursteilnehmer still, den Kopf nach vorne, in Gedanken versunken. Der Schiedsrichter erinnerte ihn, dass die Zeit lief, worauf der Kursteilnehmer antwortete, dass er einige extrem relevante Antworten hatte, aber sich nicht entscheiden könnte, welche er verwenden sollte. Als ihm geraten wurde, sich zu beeilen, antwortete er wie folgt:

"Erstens könnten Sie das Barometer bis zum Dach des Wolkenkratzers nehmen, es über den Rand fallen lassen und die Zeit messen die es braucht, um den Boden zu erreichen. Die Höhe des Gebäudes kann mit der Formel H=0.5g x t im Quadrat berechnet werden. Der Barometer wäre allerdings dahin!

Oder, falls die Sonne scheint, könnten Sie die Höhe des Barometers messen, es hochstellen und die Länge seines Schattens messen. Dann messen Sie die Länge des Schattens des Wolkenkratzers, anschliessend ist es eine einfache Sache, anhand der proportionalen Arithmetik die Höhe des Wolkenkratzers zu berechnen.

Wenn Sie aber in einem hohem Grade wissenschaftlich sein wollten, könnten Sie ein kurzes Stück Schnur an das Barometer binden und es schwingen lassen wie ein Pendel, zuerst auf dem Boden und dann auf dem Dach des Wolkenkratzers. Die Höhe entspricht der Abweichung der gravitationalen Wiederherstellungskraft T=2 pi im Quadrat (l/g). 

Oder, wenn der Wolkenkratzer eine äußere Nottreppe besitzt, würde es am einfachsten gehen da hinauf zu steigen, die Höhe des Wolkenkratzers in Barometerlängen abzuhaken und oben zusammenzuzählen.

Wenn Sie aber bloß eine langweilige und orthodoxe Lösung wünschen, dann können Sie selbstverständlich den Barometer benutzen, um den Luftdruck auf dem Dach des Wolkenkratzers und auf dem Grund zu messen und der Unterschied bezüglich der Millibare umzuwandeln, um die  Höhe des Gebäudes zu berechnen.

Aber, da wir ständig aufgefordert werden die Unabhängigkeit des Verstandes zu üben und wissenschaftliche Methoden anzuwenden, würde es ohne Zweifel viel einfacher sein, an  der Tür des Hausmeisters zu klopfen und ihm zu sagen: "Wenn Sie einen netten neuen Barometer möchten, gebe ich Ihnen dieses hier, vorausgesetzt Sie sagen mir die Höhe dieses Wolkenkratzers."

Der Kursteilnehmer war Niels Bohr, der erste Däne der den Nobelpreis für Physik gewann....

( nicht bekannt )

 

 

Zwölf Uhr mittags 

Dem Pfarrer einer Stadt im Süddeutschen fiel ein alter, bescheiden wirkender Mann auf, der jeden Mittag die Kirche betrat und sie kurz darauf wieder verließ. Eines Tages fragte er den Alten, was er denn in der Kirche tue. Der antwortete: „Ich gehe hinein, um zu beten.“ 

Als der Pfarrer verwundert meinte, er verweile nie lange genug in der Kirche, um wirklich beten zu können, sagte der Besucher: „Ich kann kein langes Gebet sprechen, aber ich komme jeden Tag um Zwölf und sage: 'Jesus, hier ist Johannes'.“ 

Eines Tages musste Johannes ins Krankenhaus. Ärzte und Schwestern stellten bald fest, dass er auf die anderen Patienten einen heilsamen Einfluss hatte. Die Nörgler nörgelten weniger, und die Traurigen konnten auch mal lachen. „Johannes,“ sagten sie, „du bist immer so gelassen und heiter.“ - „Ach,“ winkte Johannes ab, „dafür kann ich nichts. Das kommt durch meinen Besucher.“ Doch niemand hatte bei ihm je Besuch gesehen. Er hatte keine Verwandten und auch keine engeren Freunde. 

„Dein Besucher,“ fragte eine Schwester verwundert, „wann kommt der denn?“ - „Jeden Mittag um Zwölf. Er tritt ein, steht am Fußende meines Bettes und sagt: 'Johannes, hier ist Jesus'.“

(aus: „Typisch!“ / Andere Zeiten e.V., Hamburg)

 

 

Die Geschichte vom Blumentopf und dem Bier 

Wenn die Dinge in deinem Leben immer schwieriger werden, wenn 24 Stunden am Tag nicht genug sind, erinnere dich an den "Blumentopf und das Bier".

Ein Professor stand vor seiner Philosophie-Klasse und hatte einige Gegenstände vor sich. Als der Unterricht begann, nahm er wortlos einen sehr großen Blumentopf und begann diesen mit Golfbällen zu füllen. Er fragte die Studenten, ob der Topf nun voll sei. Sie bejahten es.

Dann nahm der Professor ein Behältnis mit Kieselsteinen und schüttete diese in den Topf. Er bewegte den Topf sachte und die Kieselsteine rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei. Sie stimmten zu.

Der Professor nahm als nächstes eine Dose mit Sand und schüttete den Sand in den Topf. Natürlich füllte der Sand den kleinsten verbliebenen Freiraum. Er fragte wiederum, ob der Topf nun voll sei. Die Studenten antworteten einstimmig "ja".

Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor und schüttete den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Studenten lachten.

- - -

"Nun", sagte der Professor als das Lachen langsam nachließ, "ich möchte, dass Sie diesen Topf als die Repräsentation Ihres Lebens ansehen.

Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllend wäre."

"Die Kieselsteine symbolisieren die anderen Dinge im Leben wie Ihre Arbeit, ihr Haus, Ihr Auto. Der Sand ist alles andere, die Kleinigkeiten.

Falls Sie den Sand zuerst in den Topf geben", fuhr der Professor fort, "hat es weder Platz für die Kieselsteine noch für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge.

Achten Sie auf die Dinge, welche Ihr Glück gefährden. Spielen Sie mit den Kindern. Nehmen Sie sich Zeit für eine medizinische Untersuchung. Führen Sie Ihren Partner zum Essen aus. Es wird immer noch Zeit bleiben um das Haus zu reinigen oder Pflichten zu erledigen."

Achten Sie zuerst auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Setzen Sie Ihre Prioritäten. Der Rest ist nur Sand."

Einer der Studenten erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren soll.

Der Professor schmunzelte: "Ich bin froh, dass Sie das fragen - es soll Ihnen zeigen, daß, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es immer noch Platz hat für ein oder zwei Bierchen."

( nicht bekannt )

 

 

Die Liste

Es war einmal eine Lehrerin, die bat eines Tages ihre Schüler, die Namen
aller anderen Schüler der Klasse auf ein Blatt Papier zu schreiben und 
ein wenig Platz neben den Namen zu lassen. Dann sagte sie zu den Schülern, 
sie sollten überlegen, was das Netteste ist, das sie über jeden ihrer
Klassenkameraden sagen können und das sollten sie neben die Namen
schreiben.

Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war und bevor sie den
Klassenraum verließen, gaben sie Ihre Blätter der Lehrerin.

Am Wochenende schrieb die Lehrerin jeden Schülernamen auf ein Blatt 
Papier und daneben die Liste der netten Bemerkungen, die ihre Mitschüler
über den Einzelnen aufgeschrieben hatten. Am Montag gab sie jedem 
Schüler seine oder ihre Liste.

Schon nach kurzer Zeit lächelten alle. "Wirklich?", hörte man flüstern. 
"Ich wusste gar nicht, dass ich irgendjemandem was bedeute!" und 
"Ich wusste nicht, dass mich andere so mögen", waren die Kommentare.

Niemand erwähnte danach die Listen wieder.

Die Lehrerin wusste nicht, ob die Schüler sie untereinander oder mit
ihren Eltern diskutiert hatten, aber das machte nichts aus. Die Übung
hatte ihren Zweck erfüllt. Die Schüler waren glücklich mit sich und
mit den anderen.

Einige Jahre später war einer der Schüler gestorben und die Lehrerin
ging zum Begräbnis dieses Schülers. Die Kirche war überfüllt mit
vielen Freunden. Einer nach dem anderen, der den jungen Mann geliebt 
oder gekannt hatte, ging am Sarg vorbei und erwies ihm die letzte Ehre. 
Die Lehrerin ging als letzte und betete vor dem Sarg. Als sie dort stand,
sagte einer der Anwesenden, die den Sarg trugen, zu ihr: "Waren Sie
Marks Mathelehrerin?" Sie nickte: "Ja". Dann sagte er: "Mark hat sehr 
oft von Ihnen gesprochen." 

Nach dem Begräbnis waren die meisten von Marks früheren Schulfreunden 
versammelt. Marks Eltern waren auch da und sie warteten offenbar 
sehnsüchtig darauf, mit der Lehrerin zu sprechen.
"Wir wollten Ihnen etwas zeigen", sagte der Vater und zog eine
Geldbörse aus seiner Tasche. "Das wurde gefunden, als Mark 
verunglückt ist. Wir dachten, Sie würden es erkennen." 
Aus der Geldbörse zog er ein stark abgenutztes Blatt, das offensichtlich 
zusammengeklebt, viele Male gefaltet und auseinander gefaltet worden 
war. Die Lehrerin wusste ohne hinzusehen, dass dies eines der Blätter 
war, auf denen die netten Dinge standen, die seine Klassenkameraden 
über Mark geschrieben hatten. 
"Wir möchten Ihnen so sehr dafür danken, dass Sie das gemacht haben", 
sagte Marks Mutter. "Wie Sie sehen können, hat Mark das sehr geschätzt."

Alle früheren Schüler versammelten sich um die Lehrerin. Charlie
lächelte ein bisschen und sagte: "Ich habe meine Liste auch noch. Sie
ist in der obersten Schublade in meinem Schreibtisch". Die Frau von
Heinz sagte: "Heinz bat mich, die Liste in unser Hochzeitsalbum zu
kleben." 
"Ich habe meine auch noch", sagte Monika. "Sie ist in meinem
Tagebuch." Dann griff Irene, eine andere Mitschülerin, in ihren
Taschenkalender und zeigte ihre abgegriffene und ausgefranste Liste den
anderen. "Ich trage sie immer bei mir", sagte Irene und meinte dann:
"Ich glaube, wir haben alle die Listen aufbewahrt." 

Die Lehrerin war so gerührt, dass sie sich setzen musste und weinte. 
Sie weinte um Mark und für alle seine Freunde, die ihn nie mehr sehen würden.

Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen vergessen wir oft, dass jedes
Leben eines Tages endet und dass wir nicht wissen, wann dieser Tag sein wird.
Deshalb sollte man den Menschen, die man liebt und um die man sich
sorgt, sagen, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind. 

Sag es ihnen, bevor es zu spät ist!

(unbekannt)

 

 

A Man in a Hot Air Balloon

A man in a hot air balloon realized he was lost.
He reduced altitude and spotted a woman below. 
He descended a bit more and shouted, "Excuse me, can you help? 
I promised a friend I would meet him an hour ago, but I don't know where I am."

The woman below replied, "You are in a hot air balloon hovering approximately 30 feet above the ground. 
You are between 40 and 41 degrees north latitude and between 59 and 60 degrees west longitude."

"You must be an engineer," said the balloonist. - "I am," replied the woman, "How did you know?"

"Well," answered the balloonist, "everything you told me is, technically correct, but 
I have no idea what to make of your information, and the fact is I am still lost. 
Frankly, you've not been much help so far."

The woman below responded, "You must be in Management." - "I am," replied the balloonist. "But how did you know?"

"Well," said the woman, "you don't know where you are or where you are going. 
You have risen to where you are due to a large quantity of hot air. 
You made a promise which you have no idea how to keep, and you expect people beneath you to solve your problems. 
The fact is you are in exactly the same position you were in before we met, but now, somehow it's my fault!"